Stromspeicherung

 

Speichertechnik für Strom aus Erneuerbaren Energien als Lückenschluss der Technik sowie der geplanten Energiewende

 

Projekt für Umwandlung und Speicherung von Photovoltaikenergie;

Prototyp steht in Schadenreuth bei Erbendorf

 

Ein revolutionärer Schritt in Sachen Stromspeicherung ist jetzt in Schadenreuth bei Erbendorf beschritten worden. Die Photovoltaikanlage der Land- und Energiewirtin Birgit Ernstberger ist nämlich die erste in der nördlichen Oberpfalz, bei der ein Energiespeicher für Photovoltaik installiert und in
Betrieb genommen wurde
.

 

Durch enge Zusammenarbeit der Firma NES GmbH & Co. KG mit der Firma Proxygen Technologies aus Maxhütte Haidhof konnte mit Erfolg der Prototyp eines integrierten Energiespeichersystems für das Projekt Sol-ion – Netz der Zukunft  - installiert werden. Das von der EU unterstützte Projekt kommt jetzt mit 75 Sol-ion-Energiespeichersystemen, die derzeit in Frankreich und Deutschland eingesetzt werden, in die Felderprobungsphase.

 

Nun steht das erste integrierte Energieumwandlungs- und -speichersystem für dezentrale, netzgekoppelte Photovoltaikanlagen (PV) in Privathaushalten in Schadenreuth zur Verfügung, Das im August 2008 gestartete Projekt tritt jetzt in seine Test- und Bewertungsphase ein, erläutert die stolze Besitzerin Birgit Ernstberger.

  

Zeitverschiebung bei der Stromnutzung

Die Mehrzahl der netzgekoppelten PV-Anlagen ist gegenwärtig nicht mit einem Energiespeicher versehen und die erzeugte Energie wird in Echtzeit direkt in das Netz eingespeist bzw. direkt im eigenen Hausnetz verbraucht. Der Geschäftsführer der Fa . Proxygen Techologies, Josef Steger, erklärte das System wie folgt: Das Energieumwandlungs- und -speicherkonzept Sol-ion bietet den Vorteil, dass die
Nutzung der Sonnenenergie „zeitlich verschoben“ werden kann, d. h., die Nutzung erfolgt in Phasen mit Verbrauchsspitzen oder ohne Sonnenschein, so dass der Eigenverbrauch gedeckt bzw. Netzunterstützung ermöglicht wird. Mit der Felderprobung werden die Vorteile der Speicherung von PV-Energie für die Umwelt unter Beweis gestellt. Ein Hauptvorteil ist der, dass die Auswirkungen von
intervallmäßigen Einspeisungen in Stromnetze reduziert werden und dadurch ein höherer Anteil von PV-Energie im Strommix möglich wird.

 

Sol-ion-System

Das Sol-ion-System wurde mit dem Ziel entwickelt, eine PV-Energieproduktion von 5 kWp (Spitzenleistung) mit einer Batterie mit 5–15 kWh Nennleistung und 170–350 V Nennspannung aufzunehmen. Bei der Sol-ion-Erprobung werden Li-Ionen-Batterien (Lithium-Ionen-Batterien,) in einem in Europa noch nie da gewesenen Umfang in PV-Anlagen getestet. Die Li-Ionen-Technologie erfüllt als
einzige die Projektanforderung einer Batterielebensdauer von 20 Jahren unter anspruchsvollen Umweltbedingungen. Die Erprobung soll die Leistungsfähigkeit der Technologie, ihre Wirtschaftlichkeit, der Mehrwert des Energiespeichers in einer netzgekoppelten Anlage sowie die Vorteile für Geschäftsinteressenten bewertet werden.

 

Wer ist an der Erforschung des Systems beteiligt?

Die Technologiepartner für dieses Projekt sind neben der Fa. Saft Batterien weitere führende Anbieter und Integratoren von PV-Anlagen: Voltwerk aus Deutschland hat bereits über 70.000 PV-Anlagen installiert und Tenesol aus Frankreich liefert integrierte PV-Anlagen und stellt auch Solarzellen her. Der
deutsche Energieversorger E-ON, drei deutsche Forschungsinstitute (ISEA, Fraunhofer IWES und ZSW) und das französische Forschungsinstitut INES-CEA sind ebenfalls an diesem Projekt beteiligt.

Die genannten Organisationen sind auch für die Modellierung der Anlage und ihrer Auswirkungen auf das Netz sowie für die Auswertung und Anwendung der Versuchsergebnisse verantwortlich. Sol-ion wird vom Eurogia-Programm (EU-Eureka-Progamm) anerkannt und vom französischen Ministerium für Wirtschaft, Finanzen und Arbeit und dem deutschen Umweltministerium unterstützt.

  

Vorteile liegen auf der Hand

Der Hauptvorteil eines netzgekoppelten Energiespeichers liegt für Energieversorger darin, dass die Spitzenlast im Netz reduziert wird und gleichzeitig mit der Photovoltaik eine Quelle berechen- und verteilbarer Energie vorhanden ist, die bei Bedarf eingesetzt werden kann. Weniger Netzverluste, d. h., eine Reduzierung der Energieverluste durch die Stromübertragung von einem zentralen Generator zur Entnahmestelle, führen zudem zu Energieeinsparungen.

  

Sozioökonomische Auswirkungen

Die Energiespeicherung kann eine Reihe sozioökonomischer Vorteile bieten. Hauptsächlich wird sie das kontinuierliche Wachstum der Photovoltaik als Bestandteil des Gesamtenergiemix mit anregen, so Bernhard Schmidt. Darüber hinaus wird sie zur Reduzierung von Netzverlusten beitragen und die
Verringerung von Stromverbrauch in PV-Haushalten fördern.